Questions & Answers.

Fachbegriffe der Spanntechnik

Abhebung

infolge Krafteinwirkung von der Werkstückauflage weg bewegendes Werkstück

Automatisierte Spanntechnikunter Einsatz von Automatisierung ausgeführte Spanntechnik mit geringem Personaleinsatz

Backenprogramm

modulares Baukastensystem mit System- und Aufsatzbacken

Drehmoment

Kraft, die unter einem Hebelarm auf einen Drehpunkt einwirkt (Drehmoment = Kraft x Hebelarm)

Einzugskraft

Kraft mit welcher z.B der Einzugsbolzen in den Schnellspannverschluss gezogen wird

Erodieren

abtragen, thermisches abtragendes Fertigungsverfahren für leitfähige Materialien

Fertigteilspannung

das Werkstück wird in dieser Einspannung zu Ende gefertigt

Fräsen

spanendes Fertigungsverfahren mit rotierendem Werkzeug

gekapselte Spindel

Spindel, welche vollumfänglich vor äusserlichen Einwirkungen geschützt ist z.B vor Spänen, Kühlemulsion

Grip-Spannung

formschlüssige Spannung der Rohteile in der OP 10

Haltekraft

Kraft bzw. Klemmkraft, mit der z.B. ein Pfahl in der Erde gehalten wird

Hebel-Schnellspannung

Schnellspannung mittels Hebel, in diesem Falle mit < 160° Schnellspannung

kN

Kilonewton, Einheit für Kräfte (1 kN = ca. 100 Kg)

Kraftübertragungsdose

ein Maschinenelement, welches die eingeleitete Kraft überträgt

kraftverstärkt

ein Gerät, das die eingeleitete Kraft erhöht, z.B mechanisch, hydraulisch, elektrisch

Magnetspanntechnik

Spanntechnik, die durch erzeugte Magnetkraft das Werkstück in Position hält

Mechanische Kraftübersetzung

Vorgang bei dem die Krafteinwirkung durch mechanische Unterstützung (Übersetzungsverhältnis) in eine höhere Kraft umgewandelt wird

Niederzugspannung

planparallele Werkstückspannung in der Präzisionsteilespannung (ohne Abhebung)

Nullpunkt-Spanntechnik

schnelles, genaues und einfaches Positionieren von Bauteilen und Spannmitteln über Einzugsbolzen oder Schnellspannverschlüsse

Oberflächengüte

Ausdruck für die Rauheit in der Oberflächenprüfung (Einheit: Ra)

OP 10

Schrupp- oder Rohteil Bearbeitung (1. Aufspannung)

OP 20

Schlicht- oder Fertigteil Bearbeitung (2. Aufspannung)

Pneumatisch

von Pneumatik, beschreibt den Einsatz von Druckluft in der Technik sowie Wissenschaft zur Verrichtung mechanischer Arbeit

Präzisionsteilespannung 

das Werkstück wird in dieser Einspannung zu Ende gefertigt

Rohteilspannung

OP 10, unbearbeitetes Werkstück, Säge- oder Gussqualität

Rüstzeitenreduzierung

schneller Umbau der Spannaufgabe und dadurch höhere Spindellaufzeiten

Schnellspanner

technisches Feature um ohne grossen Zeitverlust ein Werkstück zu spannen

Schnellwechsel

Reduzierung der Rüstzeiten beim Wechseln der Spannsituation

Simultanbearbeitung

definiert das Leistungsspektrum über vorgegebene Achsen, die z.B. 5-Achs-Simultan-Fräsen = 5 Achsen, welche während der Bearbeitung bewegt werden können

Spannbereich

auch Klemmbereich genannt, definiert die Distanz, mit der ein Werkstück gespannt werden kann

Spannhub

ist der Bereich zwischen Werkstückwechsel Position bis zum fest geklemmten Werkstück

Spannkraft

auch Federkraft genannt. Kraft, mit welcher das Werkstück im Spannmittel gespannt wird

Spannsysteme für Fräsen

Spannmittel oder Spannlösung für die Anwendung in Fräsmaschinen

Spindeleinheit

beinhaltet die Spindel, mitsamt Lagerung, Dichtungen und den Schiebern

VS-Position

VS = vergrösserter Spannbereich, bezieht sich auf die gedrehte Wendebacke Position

Wiederholgenauigkeit

gleichbleibende Referenz- bzw. Nullpunkte am Werkstück

Zentriergenauigkeit 

gleichbleibender Mittelpunkt der Werkstücke bei Zentrischspanner

Zerspanung

Fertigungsverfahren, bei dem ein Rohteil Material mittels mechanischer Bearbeitung in Form von Spänen abgetrennt wird